Sportfotografie Köln - Sport Fotografie Köln - Fotostudio Helle Kammer

Bike Syndikat

Das Bike Syndikat


Mit­ar­beiterfo­tos der etwas ande­ren Art durf­te ich letz­te Woche im Bel­gi­schen Vier­tel machen. Das Bike Syn­di­kat ist ein Fahr­rad­la­den in der Engel­bert­str., der als Kurier­dienst tätig ist, aber auch Fahr­rä­der ver­kauft und repa­riert. Die Jungs vom Bike Syn­di­kat haben sich in ihrer Werk­statt vor allem auf die hoff­nungs­lo­sen Fäl­le – also Fahr­rad­schä­den, bei der jede Werk­statt kapi­tu­liert, spe­zia­li­siert. Das Kon­zept des Ladens ist, dass sich eini­ge Fahr­rad­ku­rie­re zu einer Art Kom­mu­nen-Unter­neh­men zusam­men­ge­schlos­sen haben, in dem alles gemein­sam ent­schie­den wird. Jeder der Fah­rer ist selb­stän­dig tätig – es gibt kei­ne Ange­stell­ten in der Fir­ma.
Für die Pro­fil­fo­tos hab ich mich dazu ent­schie­den, jeden Fah­rer ein­mal iso­liert und ein­mal mit sei­nem Bike zu por­trai­tie­ren. In der Bear­bei­tung habe ich den Bil­dern einen Look ver­passt, der den Ein­druck, den ich von den Fah­rer und dem Laden hat­te, wider­spie­gelt: tough und unver­fälscht. Für mich war es ein tol­les Shoo­ting und ein Beweis dafür, dass Busi­ness­fo­to­gra­fie auch anders geht.

Mehr über das Bikesyndikat >

Bewerbung Fotograf Köln Frau

5 Tipps fürs Bewerbungs-Shooting

1. Der richtige Zeitpunkt

Ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min mit uns, wenn Sie kei­nen Zeit­druck haben und sich gut füh­len. Ein Bewer­bungs-Shoo­ting dau­ert zwi­schen 20 und 90 Minu­ten, je nach­dem wie­vie­le Bil­der gemacht und im Nach­hin­ein bear­bei­tet wer­den. 
Soll­te sich vor dem Shoo­ting-Ter­min ein Pickel ange­kün­digt haben, ist das kein Pro­blem. Nichts ist ein­fa­cher in Pho­to­shop als Pickel, Her­pes oder Krat­zer zu ent­fer­nen.
Es reicht voll­kom­men, wenn Sie pünkt­lich zum Shoo­ting erschei­nen. Wir pla­nen für die Shoo­tings immer genug Puf­fer ein, so dass kein Zeit­druck ent­steht.
Sie kön­nen die Shoo­tings bei uns bequem Online zu Ihrem Wunsch­ter­min buchen.

2. Dresscode/Kleidung

Der Dress­code für Bewer­bungs­fo­tos hängt von dem Job ab, für den Sie sich bewer­ben möch­ten. Wenn Sie angehende/r Jurist*in sind, emp­fiehlt es sich auf dem Bewer­bungs­fo­tos eine Kra­wat­te zu tra­gen, da in die­sem Bereich die Kon­ven­tio­nen nach wie vor recht streng sind. Wenn Sie Mit­te 20 sind und ein krea­ti­ves Start-Up anvi­sie­ren, soll­ten Sie einen Look fin­den, der ent­spre­chend locker ist. Der Kapu­zen­pul­li ist hier­bei jedoch nicht die rich­ti­ge Wahl, da Bewer­bungs­fo­tos grund­sätz­lich eine recht for­mel­le  Ange­le­gen­heit sind aus die nicht  ins Pri­va­te abdrif­ten soll­ten.  
Wenn Sie sich unsi­cher sind, ist es emp­feh­lens­wert sich die Web­site des Unter­neh­mens anzu­schau­en und sich an dem Stil der Mit­ar­beiterfo­tos zu ori­en­tie­ren.
Wir emp­feh­len sowohl für Frau­en als auch Män­ner ein Jacket mit einem Ober­teil. Die­ses soll­te sich hin­sicht­lich der Hel­lig­keit oder Far­be deut­lich von dem Jacket unter­schei­den: zum Bei­spiel ein schwar­zes oder dun­kel­blau­es Jacket mit einem wei­ßem oder grau­en Ober­teil. Für den etwas kon­ser­va­ti­ve­ren Look emp­fiehlt sich ein Hemd oder eine Blu­se – für den läs­si­ge­ren Look ein T-Shirt oder Top ohne Kra­gen. 
Wenn Sie eine grö­ße­re Band­brei­te an Jobs in Bran­chen mit unter­schied­li­chen Dress­codes anvi­sie­ren, emp­feh­len wir das Pro­fes­sio­nal Shoo­ting, das genau auf die­se Pro­ble­ma­tik aus­ge­rich­tet ist. Hier kon­zen­trie­ren wir uns auf 2 ver­schie­de­ne Loo­ks – in der Regel einen etwas kon­ser­va­ti­ve­ren und einen locke­re­ren. Grund­sätz­lich soll­ten Sie die Klei­dung tra­gen, die Sie auch zu einem Vor­stel­lungs­ge­spräch in der Fir­ma oder Insti­tu­ti­on für die Sie sich bewer­ben wol­len, anzie­hen wür­den. Das kann natür­lich je nach Unter­neh­men stark vari­ie­ren. Wenn Sie sich als Desi­gne­rin in einem jun­gen Start-Up bewer­ben wol­len, wäre ein stren­ges Kos­tüm sicher­lich über­trie­ben. Für Män­ner ist bei Berufs­bil­dern mit eher kon­ser­va­ti­ver Aus­rich­tung (Ver­triebs­be­reich, Immo­bi­li­en­mak­ler, etc.) ein Anzug Pflicht­pro­gramm. Mit einem Jacket – ob nun mit oder ohne Kra­wat­te, kann man in der Regel nichts ver­kehrt machen. Farb­lich gese­hen emp­feh­le ich Schwarz, Weiß, Grau oder Blau sowie gedeck­te Farb­tö­ne. Bun­te Far­ben zie­hen zu viel Auf­merk­sam­keit vom Gesicht weg. Ger­ne bera­ten wir Sie hin­sicht­lich der Klei­dung auch indi­vu­du­ell vor Ihrem Shooting-Termin.

3. Make-Up/Styling

Auch hier gilt: Schmin­ken Sie sich so, wie Sie es für ein Vor­stel­lungs­ge­spräch in der jewei­li­gen Fir­ma, für die Sie sich bewer­ben wol­len, machen wür­den. Der Vor­teil an einem dezen­ten Make-Up ist, dass die Stu­dio­blit­ze weni­ger Refle­xi­ons­stel­len erzeu­gen. Das Gesicht wirkt auf dem Foto inner­halb der spe­zi­el­len Beleuch­tungs­si­tua­ti­on des Stu­di­os ins­ge­samt etwas ein­heit­li­cher. Ver­su­chen Sie bit­te kei­ne Pickel, Her­pes oder Krat­zer im Gesicht kom­pli­ziert zu über­schmin­ken. Das machen wir pro­blem­los mit Pho­to­shop :). Was Sie vor dem Shoo­ting ver­mei­den soll­ten sind Feuch­tig­keits­cremes, da die­se bei Blitz­licht sehr stark reflek­tie­ren. 
Sie kön­nen zu dem Shoo­ting auch ein pro­fes­sio­nel­les Make-Up bei unse­ren Part­ner von „Die Mas­ke“ bestel­len. Das Make-Up Stu­dio ist direkt um die Ecke – ca. 100 m entfernt.

4. Ausdruck/Position

Wir instru­ie­ren Sie wäh­rend des gesam­ten Shoo­tings hin­sicht­lich der Ges­tik und Mimik. Grund­sätz­lich gilt: Ver­su­chen Sie eine locke­re, ent­spann­te und offe­ne Hal­tung ein­zu­neh­men. Künst­li­che Posi­tio­nen wir­ken genau­so ange­strengt wie ein erzwun­ge­nes Lächeln. Sie sehen die Bil­der wäh­rend des Shoo­tings direkt auf einem gro­ßen Moni­tor vor sich. Das ist extrem hilf­reich, um Posi­ti­on, Aus­druck und Lächeln immer wie­der zu opti­mie­ren. 
Die Inten­si­tät des Lächelns ist natür­lich auch stark abhän­gig von der Bran­che. Wenn Sie sich als Animateur*in auf einem Kreuz­fahrt­schiff bewer­ben, müs­sen Sie natür­lich von Anfang an einen ande­ren Ein­druck erwe­cken, als wenn Sie vor­ha­ben als Insolvenzverwalter*in zu arbei­ten. Im Wesent­li­chen inter­es­sie­ren die Pero­na­ler zwei Fak­to­ren, die sich in gewis­ser Wei­se auch in einem Gesichts­aus­druck able­sen las­sen: Umgäng­lich­keit und Durch­set­zungs­ver­mö­gen. Einer­seits soll­te der Ein­druck ver­mit­telt wer­den, dass man in der Lage ist Auf­ga­ben zuver­läs­sig zu erle­di­gen und eine gewis­se Streight­ness ver­mit­teln, ande­rer­seits soll­te auch deut­lich wer­de, dass man sozia­le Kom­pe­ten­zen hat und in Teams zusam­men arbei­ten kann.

5. Bewerbungsunterlagen

Hin­sicht­lich der Bewer­bungs­un­ter­la­gen und der Vor­be­rei­tung auf das Vor­stel­lungs­ge­spräch emp­fiehlt es sich, sofern Sie sich zum ers­ten Mal bewer­ben, eine Job-Ver­mitt­lungs­agen­tur auf­zu­su­chen und sich wei­ter­füh­rend bera­ten zu las­sen. Es gibt auch vie­le hilf­rei­che Sei­ten zum The­ma Bewer­bung wie bei­spiels­wei­se www.die-bewerbungsschreiber.deBewerbungsshop24 oder aaArbeit.de auf denen Sie sich infor­mie­ren kön­nen. Ein recht umfang­rei­ches und kos­ten­lo­ses Ebook zum The­ma fin­den Sie unter der Sei­te Jobfibel.com. Hier geht es direkt zum Down­load.

Shooting Theresa

The Modell /


Nach einem Shoo­ting der Schmuck­fir­ma Yaka­mozz, hab ich mir das Modell The­re­sa geschnappt, um noch ein paar Auf­nah­men für mein Port­fo­lio zu machen. Bis dato hat­te ich schon diver­se Shoo­tings, größ­ten­teils mit Freun­den von mir, gemacht, die fast alle zum ers­ten Mal vor der Kame­ra stan­den. Nor­ma­ler­wei­se muss ich ziem­lich viel diri­gie­ren, um Kör­per- und Kopf­hal­tung für die Kame­ra aus­zu­rich­ten. Bei The­re­sa merk­te ich rela­tiv schnell, dass ich mich fast kom­plett zurück­hal­ten kann. Sie beweg­te sich ein­fach wie sie woll­te vor der Kame­ra und jeder Look und jede Pose sah fan­tas­tisch aus. Ich brauch­te eigent­lich nur noch die Blit­ze hin- und her­zu­schie­ben, um das Licht zu kon­trol­lie­ren. Nach einer Stun­de hat­te ich genug Bil­der für drei Port­fo­li­os im Kasten.

Thanks a lot again an die wun­der­schö­ne Theresa!

Kung Fu Schwert

Kung Fu Fighting

Shooting Tom /


Für mein ers­tes „Sport­ler-Shoo­ting“ – auch, wenn der Begriff hier nicht so rich­tig passt  – hab ich mir den Kung Fu-Welt­meis­ter Tom Vieth geschnappt. Das Gan­ze war wirk­lich beein­dru­ckend! Tom hat sich vor jeder Pose ziem­lich lan­ge kon­zen­triert und ist dann über bestimm­te Moves, die soweit ich das beob­ach­tet habe, auch mit einer bestimm­ten Atem­tech­nik ver­bun­den sind, in Stel­lung gegan­gen. Das Gan­ze hat­te zur Fol­ge, dass die Loo­ks auf den Bil­dern – sofern man das bei einem Kung Fu-Welt­meis­ter so sagen darf 🙂 – extrem kon­zen­triert und prä­sent waren. Es gibt bei dem gan­zen Shoo­ting kein ein­zi­ges Bild, bei dem Tom teil­nahms­los in die Land­schaft schaut. Für mich bestand die Her­aus­for­de­rung vor allem dar­in, Posen für die Kame­ra zu opti­mie­ren, ohne wirk­lich in die Hal­tung ein­zu­grei­fen, die im Kung Fu ja bis ins Detail vor­ge­ge­ben ist. Da ich bis­her fast aus­schließ­lich Ladys foto­gra­fiert habe, freu­te ich mich beson­ders dar­auf in der Nach­be­ar­bei­tung end­lich mal mei­ne Pho­to­shop-Skills in Sachen „har­te Bild­loo­ks“ anzuwenden.

Hat Spaß gemacht!

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google