Shooting Tom /


Für mein ers­tes „Sport­ler-Shoo­ting“ – auch, wenn der Begriff hier nicht so rich­tig passt  – hab ich mir den Kung Fu-Welt­meis­ter Tom Vieth geschnappt. Das Gan­ze war wirk­lich beein­dru­ckend! Tom hat sich vor jeder Pose ziem­lich lan­ge kon­zen­triert und ist dann über bestimm­te Moves, die soweit ich das beob­ach­tet habe, auch mit einer bestimm­ten Atem­tech­nik ver­bun­den sind, in Stel­lung gegan­gen. Das Gan­ze hat­te zur Fol­ge, dass die Looks auf den Bil­dern – sofern man das bei einem Kung Fu-Welt­meis­ter so sagen darf 🙂 – extrem kon­zen­triert und prä­sent waren. Es gibt bei dem gan­zen Shoo­ting kein ein­zi­ges Bild, bei dem Tom teil­nahms­los in die Land­schaft schaut. Für mich bestand die Her­aus­for­de­rung vor allem dar­in, Posen für die Kame­ra zu opti­mie­ren, ohne wirk­lich in die Hal­tung ein­zu­grei­fen, die im Kung Fu ja bis ins Detail vor­ge­ge­ben ist. Da ich bis­her fast aus­schließ­lich Ladys foto­gra­fiert habe, freu­te ich mich beson­ders dar­auf in der Nach­be­ar­bei­tung end­lich mal mei­ne Pho­to­shop-Skills in Sachen „har­te Bild­looks“ anzu­wen­den.

Hat Spaß gemacht!